"Ich will erreichen, dass meine Patienten wieder alles machen können"

Varto Seeid hat sich spezialisiert auf die Operation von Patienten mit Schultererkrankungen

Leitender Oberarzt Varto Seeid nimmt sich viel Zeit für die Aufklärung seiner Patienten

08.11.2018

Karl S. konnte seinen Alltag nur noch mit starken Schmerzmedikamenten bewältigen. Der Estrichleger war gerade Anfang 40 als bei ihm eine fortgeschrittene Arthrose in beiden Schultergelenken diagnostiziert wurde. "Dadurch hatten sich bei ihm die Gelenkspalten verengt, und das löste vor allem in der linken Schulter heftige Schmerzen aus", so Varto Seeids Erfahrung. Der Leitende Oberarzt der Orthopädie, Unfallchirurgie und Allgemeinchirurgie leitet im St. Josef-Krankenhaus Hermeskeil die Schulterchirurgie. Hilfe suchte Karl S. zunächst in einem renommierten Zentrum Schulterchirurgie in München. Die Ärzte wollten ihm eine Schulter-Endoprothese implantieren. "Die wollte ich aber nicht. Denn ich bin noch jung, und wer weiß, wie lange die Prothese bei meiner beruflichen Tätigkeit hält", sagt er. Als er in der Presse von Varto Seeid las, der auf Schulterprothesen aller Schweregrade spezialisiert ist, machte er sofort einen Termin.

Varto Seeid bot ihm eine Alternative an, "denn ich konnte gut verstehen, dass Herr S. mit einer Endoprothese noch warten möchte", sagt er. Deshalb empfahl er ihm ein Verfahren, das normalerweise nur bei älteren Patienten angewendet wird. "Ich erklärte ihm genau, wie ich seine Schulter operieren würde und sagte ihm auch, dass es möglich sei, dass er davon nicht profitiert", so Seeid. Karl S. nutzte diese Chance und ließ sich auf die Operation ein.

Im Rahmen eines arthroskopischen - also minimalinvasiven - Eingriffs löste Seeid die Bizeps-Sehne vom Gelenkkopf und fixierte sie neu. Dadurch reduzierte er den Druck auf den Gelenkspalt. Zusätzlich entfernte er die beschädigte Schleimhaut im Gelenk. Schon als Karl S. aus der Narkose erwachte, "spürte ich den Unterschied. Die Schmerzen im Gelenk waren weg", freut er sich. Die OP liegt jetzt fast drei Jahre zurück, die linke Schulter ist nach wie vor beschwerdefrei. Jetzt allerdings schmerzt seine rechte Schulter. Auch die wird Varto Seeid zunächst nach diesem Verfahren operieren. "Eine Prothese kann ich später immer noch einsetzen", sagt er.

"Eine gesunde Arzt-Patienten-Beziehung ist die Voraussetzung für eine gute Behandlung", so Seeid. Deshalb nimmt er sich viel Zeit für die intensive Aufklärung. Im ist es wichtig, dass seine Patienten die Anatomie der Schulter verstehen und wissen, welche Erkrankung oder Verletzung sie haben. Vor der Operation bespricht er mit ihnen seinen Operationsplan. "Ich habe aber immer einen Plan B und C in der Tasche. Auch darüber informieren ich meine Patienten vor dem Eingriff", sagt er. Darüber hinaus ist er überzeugt, dass es keine Standardpatienten gibt. "Ich höre jedem Patienten genau zu und orientiere mich bei der Behandlung an den individuellen Bedürfnissen jedes einzelnen", sagt er. Und so komme es dann auch vor, dass er sich wie bei Karl S. entscheidet, bei einem jungen Mann eine OP-Methode anzuwenden, nach der in der Regel nur ältere Menschen operiert werden. Für diesen Patienten sei das aber genau richtig gewesen, denn der Einsatz einer Endoprothese konnte so um Jahre hinausgeschoben werden.

"Ich will erreichen, dass meine Patienten wieder alles machen können", ist Seeids erklärtes Ziel. Deshalb entwicklt er für jeden eine individuell angepasste Therapie. Und so konnte Karl S., wie die meisten anderen von Seeid operierten Patienten, wieder ohne Beschwerden in seinen Beruf einsteigen und seinen Freizeitaktivitäten nachgehen.

 

 

St. Josef-Krankenhaus

Koblenzer Straße 23
54411 Hermeskeil
Telefon:06503 81-0
Telefax:06503 81-2804
Internet: http://www.krankenhaus-hermeskeil.dehttp://www.krankenhaus-hermeskeil.de