"Wir arbeiten am Wertvollsten, das es gibt: am Menschen"

Das St. Josef-Krankenhaus Hermeskeil bildet junge Menschen in der Gesundheits- und Krankenpflege aus und steht als Kooperationspartner für duale Studiengänge zur Verfügung

Im St. Josef-Krankenhaus Hermeskeil werden Praktikanten und Auszubildende individuell unterstützt und gefördert

16.01.2018

"Wir haben einen anspruchsvollen, wunderschönen Beruf, denn wir arbeiten am Wertvollsten, das es gibt: am Menschen", so Bianca Nonweiler. Mit dieser Einstellung begleitet die Praxisanleiterin und Bereichsleiterin auf der Station 4 des St. Josef-Krankenhauses die Schülerinnen und Schüler, die ein Praktikum im Krankenhaus absolvieren. Eine dieser Praktikantinnen war 2014 Jessica Moor. "Mir haben diese Wochen auf der Station damals viel Spaß gemacht", erinnert sie sich. "Das Praktikum war ausschlaggebend, dass ich mich für den Pflegeberuf entschieden habe". Inzwischen ist die junge Frau im ersten Ausbildungsjahr und davon überzeugt, die richtige Berufswahl getroffen zu haben. Auch ihre beiden Kolleginnen Lara Henschel und Lisa-Marie Frank - beide sind schon im Mittelkurs, wie das zweite Ausbildungsjahr genannt wird - haben zunächst ein Praktikum gemacht. Lisa-Maria Frank war dafür in einem Alten- und Pflegeheim. "Danach wusste ich, dass die Pflege schon mein Ding ist. Ich wollte aber lieber in die Krankenpflege, denn der medizinische Aspekt interessiert mich sehr", sagt sie.

Die gute Begleitung der Praktikantinnen und Praktikanten ist Bianca Nonweiler ein Herzensanliegen, denn sie möchte bei möglichst vielen das Interesse für den Krankenpflegeberuf wecken. Deshalb lasse sie die jungen Leute auch hinter die Kulissen schauen und führe mit ihnen und ihren Lehrern ausführliche Gespräche. "Ich sehe schon in diesen wenigen Wochen, wer mit Herz, Seele und Verstand dabei ist und sich für die Ausbildung eignet", so die Praxisanleiterin, die auch in Schulen und bei Berufsorientierungstagen für ihren Beruf wirbt.

Auch während der Ausbildung begleiten zahlreiche Praxisanleiterinnen und -anleiter die Schülerinnen und Schüler. "Da wir ein kleines Haus sind, können wir uns um jeden individuell kümmern", so die zentrale Praxisanleiterin Jennifer Baltes. "Bei uns wird mitgezittert, wenn unsere Auszubildenden Examen haben", sagt sie. "Wir wollen, dass sie erfolgreich sind, deshalb unterstützen wir jeden einzelnen und fördern sie, wenn wir sehen, dass das nötig ist". Darüber hinaus wird schon vor den Examina mit jedem Schüler über seine berufliche Entwicklung gesprochen. "Wir freuen uns, wenn sie weiterhin in unserem Haus tätig sein wollen", sagt Getrud Wittig, die pflegerische Standortleiterin. Denn mit ihrem Examen hätten sie hervorragende Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Zudem biete dieser Beruf zahlreiche attraktive Möglichkeiten, sich weiterzuentwickeln und sich zum Beispiel für die Arbeit in der Endoskopie, der Onkologie, im Wundmanagement, auf der Intensivstation oder im OP zu qualifizieren. Sie haben die Möglichkeit, die Praxisanleiter-Ausbildung zu machen oder sich zur Leitung einer Station weiterzubilden. Darüber hinaus stehen ihnen nach dem Examen verschiedene Studiengänge offen.

Neben der klassischen Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger bietet das St. Josef-Krankenhaus Hermeskeil in Kooperation mit der Universität Trier und der Katholischen Fachhochschule Mainz duale Studiengänge an. "Die Studierenden haben in diesem Fall eine Anstellung in unserem Krankenhaus und machen die Pflegeausbildung", so Gertrud Wittig. Gleichzeitig sind sie an der Universität Trier für den Studiengang zum Bachelor of Science Klinische Pflege oder in Mainz für den Bachelor-Studiengang Gesundheit und Pflege eingeschrieben. Ann-Sophie Clemens beispielsweise hat sich für eine duale Ausbildung entschieden. An zwei Tagen in der Woche studiert sie in Trier, an den anderen drei Tagen arbeitet sie auf Station und steht am Krankenbett im St. Josef-Krankenhaus. Die ersten Studierenden im Haus werden 2018 ihren Abschluss machen.

Wer sich für eine Pflegeausbildung oder einen dualen Studiengang interessiert, erhält hier weitere Informationen: www.bildungszentrum-eifel-mosel.de oder www.uni-trier.de

St. Josef-Krankenhaus

Koblenzer Straße 23
54411 Hermeskeil
Telefon:06503 81-0
Telefax:06503 81-2804
Internet: http://www.krankenhaus-hermeskeil.dehttp://www.krankenhaus-hermeskeil.de