Zentrale Notaufnahme (ZNA)

  • Team

Benedikt Hahn

Ärztlicher Direktor, Leiter ZNA

Gabriele Schuler

Organisatorische Leitung ZNA

Sabine Schonarth

Bereichsleitung Intensiv und ZNA

Die Zentrale Notaufnahme (ZNA)

Die Zentrale Notaufnahme im St. Josef Krankenhaus Hermeskeil ist 24 Stunden am Tag und 7 Tage in der Woche für Sie da. Die ZNA ist die zentrale Anlaufstelle für alle Patientinnen und Patienten, die aufgrund einer akuten Erkrankung, einer Verletzung oder der Verschlechterung einer bestehenden Erkrankung medizinische Hilfe benötigen.

Um die Dringlichkeit der Notfallbehandlung er erfassen, wird bei allen Patientinnen und Patienten unmittelbar nach der Aufnahme eine Ersteinschätzung durchgeführt. Hierzu verwenden wir das international anerkannte Manchaster Triage System (MTS), welches speziell geschulten Pflegekräften durchgeführt wird und die Zuordnung in eine von 5 Behandlungskategorien erlaubt. Dadurch können wir herausfinden, bei welchen Patienteninnen und Patienten aufgrund der Schwere der Erkrankung oder Verletzung besonders schnelle Hilfe erforderlich ist.

Sie erreichen uns unter: 06503-81-2851

  • Das Manchester Triage System (MTS)
  • Benötigte Unterlagen
  • ZNA in neuen Räumlichkeiten

Das Manchester Triage System (MTS)

Die Zentrale Notaufnahme im St. Josef Krankenhaus Hermeskeil nutzt die auch vom Gesetzgeber vorgesehene „strukturierte Ersteinschätzung“ nach Vorgaben des „Manchester Triage Systems“ bei alles Notfallpatienten.

Bei diesem System werden die Patienten symtombasiert durch eine speziell geschulte Pflegekraft ersteingeschätzt und einer Dringlichkeitskategorie zugeordnet. Aus dieser Zuordnung ergibt sich dann die von Ärzten einzuhaltende Behandlungsreihenfolge, die durch bestimmte Farben symbolisiert wird. Hierbei entsteht eine von Rot nach Blau absteigende Dringlichkeit. Ziel dieses Prozesses ist das rechtzeitige Erkennen von Lebensgefährlichen Verletzungen oder Erkrankungen, um diese vorrangig vor weniger dringlichen Fällen zu behandeln und so Schaden vom Patienten abzuwenden.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Behandlungsreihenfolge sich nach der Prioritätsstufe der Ersteinschätzung richtet. Dies bedeutet, dass sich für weniger schwer erkrankte Patientinnen und Patienten teils wesentlich längere Wartezeiten ergeben können. 

Benötigte Unterlagen

Wenn möglich, bringen Sie bitte folgende Unterlagen und Dokumente in die Zentrale Notaufnahme mit:

  • Impfausweis bzw. digitales Impfzertifikat
  • Einweisung des behandelnden Arztes
  • Krankenkassen-Versichertenkarte bzw. Kostenübernahmeerklärung der Krankenkasse
  • Personalausweis
  • Vorhandene Arztbriefe
  • Aktuelle Medikamente
  • Allergie-, Herzschrittmacher-, Marcumar-Pass, Mutter-Pass
  • Röntgenbilder (Foto oder CD)
  • Impfausweis

ZNA in neuen Räumlichkeiten

Die Zentrale Notaufnahme befindet sich ab sofort im Sockelgeschoß unseres Hauses, in den ehemaligen Räumlichkeiten der chirurgischen Ambulanz und in direkter Anbindung zu diagnostischen Untersuchungs- und Behandlungsräumen.

Labor

Unser Zentrallabor

Das St. Josef-Krankenhaus verfügt über ein eigenes Zentrallabor. Hier werden bis zu 1.500 Analysen täglich erstellt. Ein Team von Medizinisch-Technischen Laborassistentinnen sorgt dafür, dass die Laborwerte zeitnah und rund um die Uhr ermittelt werden.

Neben den üblichen Routineparametern wie Klinisch-chemische Parameter, Blutbilddiagnostik, Gerinnungsphysiologie, Serologie und Urindiagnostik werden auch Mikrobiologische Untersuchungen durchgeführt.

Im Bereich Hämatologie erfolgt bei Bedarf die mikroskopische Befundung von Blutausstrichen zur Beurteilung von Bluterkrankungen (z. B. akute/chronische Leukämien, Malaria, Lymphom etc.).

Darüber hinaus werden alle wichtigen blutgruppenserologische Untersuchungen direkt vor Ort durchgeführt, die zur medizinischen Versorgung erforderlich sind. Jederzeit stehen verschiedene Erythrozyten-Konzentrate und  Plasmen zur Verfügung.

Hier stehen wir in enger Kooperation mit dem Blutspendedienst Bad Kreuznach.

So hat das Zentrallabor eine wichtige Rolle im Krankenhausbetrieb und vor allem in der Patientenbehandlung, da diese Arbeit unmittelbar die medizinische Diagnose auf allen Stationen und in der Notaufnahme unterstützt.

  • Kontakt

Kontakt

Judith Schmitt
Telefon: 06503-81-4823
Telefax: 06503-81-4822
E-Mail: judith.schmitt@marienhaus.de

Tagesklinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

  • Leitung
  • Sekretariat
  • Sprechstunde
  • Team
  • Infomaterial

Dr. med. Heike Krupa

Leitende Ärztin; Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie

Susanne Krist

Leitende Psychologin; M.Sc. Psychologische Psychotherapeutin

Miriam Jost

Pflegerische Leitung; Gesundheits- und Krankenpflegerin

Bianca Nonweiler

Bereichsleitung stationäre Pflege

Anette Paulus

Sekretärin Psych. Tagesklinik

Öffnungszeiten:

Montag - Freitag   08:00 Uhr bis 16:30 Uhr

 

Dr. med. Heike Krupa

Leitende Ärztin; Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie

Susanne Krist

Leitende Psychologin; M.Sc. Psychologische Psychotherapeutin

Miriam Jost

Pflegerische Leitung; Gesundheits- und Krankenpflegerin

Bianca Nonweiler

Bereichsleitung stationäre Pflege

Die Tagesklinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik ist eine teilstationäre Einrichtung mit 40 Plätzen.

Teilstationär bedeutet, dass der Patient sich von Montag bis Freitag täglich 8 Stunden im Krankenhaus aufhält und an einem strukturierten Behandlungsprogramm teilnimmt. Die restliche Zeit verbringt der Patient in gewohnten und vertrauten Lebenszügen.

Dadurch hat der Patient die Möglichkeit, sich sowohl mit den therapeutischen Angeboten und dem Beziehungsgefüge der tagesklinischen Situation, als auch mit den alten und durch die Therapie veränderten Beziehungen und Gegebenheiten des außerklinischen Alltags auseinanderzusetzen.  Ein geregelter Tagesablauf ist somit gewährleistet.

 

Wer wird in der Tagesklinik behandelt?

Aufgenommen werden Männer und Frauen ab 18 Jahren. Angeboten werden Behandlungsmöglichkeiten für alle Störungen des psychiatrischen und psychosomatischen Fachgebietes (z. B. Psychosen, Depressionen, Angststörungen, Somatoforme Störungen, Anpassungsstörungen, Essstörungen, Persönlichkeitsstörungen).

 

Aufnahme in die Tagesklinik

Für die Aufnahme in die Tagesklinik ist eine ärztliche Krankenhauseinweisung eines niedergelassenen Arztes (Hausarzt oder Psychiater) erforderlich.

Eine Zuzahlung für die Krankenhausbehandlung wird nicht erhoben. Die Fahrtkosten werden in der Regel von der Krankenkasse erstattet. Für die Dauer der Behandlung besteht eine Arbeitsunfähigkeit.

  • Leistungsspektrum / Therapieprogramm

Leistungsspektrum / Therapieprogramm

Das Therapieprogramm wird individuell mit dem Patienten abgestimmt und umfasst:

  • Medikamentöse Behandlung
  • Medizinische Visiten
  • Verhaltenstherapeutische und tiefenpsychologische Einzel- und Gruppentherapie
  • Klinische Diagnostik
  • Ergotherapie
  • Bewegungstherapie
  • Soziotherapeutische Gruppen
  • Üben lebenspraktischer Fähigkeiten (Kochen, Einkaufsplanung etc.)
  • Strukturierte Freizeitgestaltung
  • Training sozialer Kompetenzen
  • Achtsamkeit
  • Kognitives Training
  • Entspannungstraining
  • Psychoedukation
  • Skillstraining
  • Gemeinsame Projektarbeit
  • Angehörigenarbeit u. v. m.

 

Fragen zur Behandlung beantworten wir Ihnen gerne telefonisch oder während eines Vorgespräches.

Sonstiges

BEST PRACTICE: Tagesklinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Hermeskeil

   

http://www.interkulturell-gesundheit-rlp.de/2019-05_best-practice-hermeskeil.pdf

Kooperationspartner

Koordinierungsstelle für die interkulturelle Öffnung des Gesundheitssystems in RLP

IN TERRA — Psychosoziales Zentrum für Flüchtlinge Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V. im Bischof-Bernhard-Stein-Haus
Ludwig-Hillesheim-Str. 3
56626 Andernach

Telefon:02632 25 02 20
Telefax:02632 25 02 10

Chirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie

  • Leitung
  • Sekretariat
  • Sprechstunde
  • Team

Dr. med. Marco Eisenbrand

Chefarzt, Facharzt für Unfallchirurgie und Orthopädie, Visceralchirurgie, Fußchirurgie, Sportmedizin und Chirotherapie, D-Arzt

Annette Klauck

Sekretariat Chirurgie

Nach Vereinbarung
Telefon: 06503-81-3700

Dr. med. Marco Eisenbrand

Chefarzt, Facharzt für Unfallchirurgie und Orthopädie, Visceralchirurgie, Fußchirurgie, Sportmedizin und Chirotherapie, D-Arzt

Dr. med. Janus Patas

Sektionsleiter Allgemein- und Viszeralchirurgie

  • Telefon 06503-81-3500
  • Fax 06503-81-3701

Keyvan Azami

Leitender Oberarzt Chirurgie

Detlef Motzkau

Oberarzt, Facharzt für Chirurgie, Viszeralchirurgie

Michael Pfeiffer

Oberarzt

  • Leistungsspektrum
  • Unfallchirurgie
  • Orthopädie
  • Allgemein- und Viszeralchirurgie
  • Neurochirurgische Eingriffe
  • Ambulante Behandlung
  • Hand und Handgelenk
  • Hüfte
  • Knie
  • Fuß und Sprunggelenk
  • Schulter und Arm
  • Diagnostische und therapeutische Möglichkeiten

Leistungsspektrum

In unserer Abteilung für Unfallchirurgie und Orthopädie behandeln wir ein breites Spektrum an unfallchirurgischen Notfällen und von geplanten orthopädischen Eingriffen..

Die Entscheidung für einen operativen Eingriff fällt vielen Menschen nicht leicht. Die Angst vor der Operation und den zu erwartenden Schmerzen lassen viele den nötigen Eingriff hinauszögern. Abgestimmt mit der Anästhesie sorgt ein spezielles Schmerzkonzept dafür, dass akute Schmerzen zuverlässig gelindert werden und damit auch zu einer schnellen Genesung beigetragen werden kann.

Ein Schwerpunkt der Klinik ist die Implantation von Gelenkersatz an Hüfte, Knie und Schulter. Neben den Erstimplantationen sind wir auch kompetent für komplexe Wechseloperationen. Dazu führen wir eine zertifizierte Knochenbank, mit der wir bei Bedarf auch schwierige Knochendefekte gut versorgen können.

Die minimal-invasive Arthroskopie spielt bei der Diagnose und Therapie eine große Rolle. Mittels Gelenkspiegelungen führen wir Operationen am Gelenkknorpel, Meniskus, vorderem Kreuzband etc. durch.

Unfallchirurgie

Als lokales Traumazentrum sind wir Partner im Traumanetzwerk und stehen den Patienten bei sämtlichen unfallchirurgischen Notfällen zur Seite.

  • Behandlung von Mehrfachverletzten nach Verkehrs- oder Freizeitunfällen
  • Behandlung von Arbeitsunfällen der Berufsgenossenschaften

Orthopädie

In der Orthopädie liegt unser Behandlungsschwerpunkt auf dem Einsatz von künstlichen Gelenken (Endoprothesen). Bei Verschleißerkrankungen von Hüft-, Knie- und Schultergelenk bleibt, wenn alle konservativen Maßnahmen (physikalische Therapie, Krankengymnastik) keine Linderung mehr bringen, oft nur der prothetische Ersatz des Gelenkes.

Über eine Jahrzehnte lange Erfahrung verfügen wir in der Hüftendoprothetik. Neben der Erstimplantation Zement frei und zementiert, führen wir u.a regelmäßig Revisionseingriffe am Hüftgelenk bei Lockerungen und Brüchen bei  liegender Prothese durch. In diesem Zusammenhang nutzen wir auch unsere zertifizierte Knochenbank.

Beim Ersatz des Kniegelenkes bedienen wir uns modernster Vermessungstechnik um die Schnittführung zu planen und Ihren anatomischen Gegebenheiten anzupassen. So erreichen wir auch am Knie größtmögliche Stabilität.

Vor einer Operation sprechen wir mit Ihnen über die verschiedenen Möglichkeiten und wählen gemeinsam mit Ihnen die bestmögliche Versorgung aus. So ist sichergestellt, dass Sie nach der Operation sowie der anschließenden Rehabilitation und Krankengymnastik wieder die gewünschte Bewegungsfreiheit und somit eine deutlich bessere Lebensqualität erreichen.

Allgemein- und Viszeralchirurgie

  • Erkrankungen der Gallenblase
  • Erkrankungen des Magens
  • Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse
  • Erkrankungen der Schilddrüse (einschließlich Nebenschilddrüse)
  • Erkrankungen des Dünn- und Dickdarms sowie des Enddarms

Neurochirurgische Eingriffe

Wir führen mikrochirurgische Operationen an der gesamten Wirbelsäule und dem peripheren Nervensystem in einem routinierten Team durch:

  • bei Bandscheibenvorfällen
  • bei spinalen Stenosen
  • bei Nervenkompressionssyndromen

Die Diagnostik und die Nachsorge nach der stationären Therapie erfolgt in der Neurochirurgischen Praxis in Trier. Die Patienten werden über die gesamte Krankheitsphase betreut. So sind Sie bei uns stets in den besten Händen.

Ambulante Behandlung

  • Ambulante Operationen nach dem Leistungskatalog der Krankenkassen
  • Kinderchirurgie  (Leistenhernien- und Phimoseoperationen)
  • Nabel- und Leistenbruchoperationen bei Jugendlichen 
  • Entfernung von Krampfadern
  • Handchirurgie und periphere Nervenkompressionssyndrome
  • Arthroskopische Kniespiegelungen
  • Kleinere Gelenkoperationen an Hand und Fuß
  • Kleinere Metallentfernungen

 

Hand und Handgelenk

  • Handgelenksarthroskopie
  • Handgelenksbrüche, insbesondere auch schwere Gelenkbrüche mit Verwerfung der Gelenkflächen
  • Kahnbeinbrüche, nicht verheilte Kahnbeinbrüche (Pseudarthrosen) sowie SL Bandrupture
  • Finger- und Mittelhandbrüche, insbesondere mit Gelenkbeteiligung
  • Handgelenksarthrosen (z. B. Mediocarpale Teilarthrodese)
  • Dupuytren'sche Erkrankung
  • Carpal Tunnel Syndrom (CTS)
  • Schnellender Finger
  • Daumensattelgelenksarthrose

Hüfte

  • Hüft-Total Endo Prothese (TEP) bei Arthrose (Primäreingriff) sowie bei Schenkelhalsfraktur: Zementfrei, Hybrid oder Zementiert
  • Hüft TEP-Wechsel bei Lockerung, Infektion (Vereiterung), Dauerschmerz
  • Hüft TEP-Stabilisierung  bei Protheseninstabilität , wiederkehrenden Auskugelungen (Luxationen)
  • Duokopf-Hüftprothesen bei Schenkelhalsbrüchen
  • Osteosynthesen proximaler Oberschenkelbrüche (Frakturen) (DHS, winkelstabil; PFN, winkelstabil; UFN)

Knie

  • Arthroskopische Operationen: Meniskus OP (Naht sowie Resektion), Knorpel OP (Shaving, Mikro Frakturierung, Knochen-Knorpel-Zylinder ersetzt OTAS), MPFL bei Kniescheibe Luxation, Kreuzbandzerreißung (Arthroskopische Assistierte Kreuzbandplastik)
  • Knie-Total Endoprothese (TEP) bei Arthrose (Primäreingriff)
  • Knie-Teil Endoprothese (Monokompartimentelle Prothese, sog. Schlittenprothese)
  • Knie TEP-Wechsel bei Lockerung, Infektion (Vereiterung), Dauerschmerz, Instabilität (Teilverrenkung)

Fuß und Sprunggelenk

  • Arthrose an oberem und unterem Sprunggelenk und Gelenken des Fußes
  • Schmerzen der Achillessehne
  • Riss der Achillessehne
  • Nerveneinengungen am Fuß
  • Fehlstellungen im Bereich der Zehen, z. B. Hallus valgus, Hallux rigidus, Hammerzehen, Metatarsalgien

Schulter und Arm

Es werden vielfältige operative Behandlungsmethoden von Verletzungen und Verschleißerkrankungen (Alterungsprozess) des gesamten Schultergürtels durchgeführt. Wir operieren arthroskopisch und in der Mini-invasiven Technik:

  • Engpasssyndrome (Impingement)
  • Risse der Rotatorenmanschette (Sehnenplatte der Schulter)
  • Gelenklippen Abriss bei Gelenkauskugeln (Schulter Luxation)
  • Instabilität der Schulter nach Auskugelung
  • AC-Gelenksarthrosen(Verschleiß)
  • Arthrolyse (Gelenkbefreiung) bei Schultersteife
  • Ersatz des Gelenkes durch ein künstliches Schultergelenk bei Frakturen,   Arthrose und sowie Defektarthropathie (zusätzlichem Sehnenschaden), [Oberflächenersatz, Anatomische TEP, Inverse Schulter TEP]
  • Schulterprothesenwechsel sowie Revisionen
  • Oberarmbrüche (mit winkelstabiler Körperferne sowie Körpernahe Platten) sowie  intermeduläre Nagel sowie oder Frakturprothesen
  • Knochenbrüche des Schlüsselbeines
  • Revisionseingriffe nach Unfall-Frakturfolgen
  • Nerveneinklemmung am Ellenbogen (Sulcus ulnaris sowie Radialis Syndrom)

Diagnostische und therapeutische Möglichkeiten

  • Minimalinvasive Chirurgie ("Schlüssellochchirurgie") der Organe Brustkorb, Gallenblase, Blinddarm, DIckdarm, Lunge
  • Leisten-, Nabel- und Narbenbruch (endoskopisch, konventionell, mit oder ohne Netz)
  • Chirurgische Notfallversorgung

Kooperationspartner

Chirurgische MVZ am Krankenhaus Hermeskeil

Dr. med. Marco Eisenbrand
Facharzt für Chirurgie, Visceral- und Unfallchirurgie,
Orthopädie, Sportmedizin, Chirotherapie
Koblenzer Straße 23
54411 Hermeskeil

Dr. med. Janus Patas
Allgemein- und Viszeralchirurgie
Koblenzer Straße 23
54411 Hermeskeil

Wolfram Schreiber
Facharzt für Chirurgie
Koblenzer Straße 23
54411 Hermeskeil

Volker Wambach
Facharzt für Chirurgie
Koblenzer Straße 23
54411 Hermeskeil

Öffnungszeiten

Innerhalb folgender Öffnungszeiten vergeben wir Termine:

Montags bis Donnerstags:
8.00 bis 16.00 Uhr

Mittwochs und Freitags:
08.00 bis 12.00 Uhr

 

HNO

Dr. Bernd Klotz
Hals-Nasen-Ohrenazt
54411 Hermeskeil
Telefon: 06503-8002 00
Telefax: 06503-8002 01

Spezielle Verfahren und Schwerpunkte

  • Endoskopische Nasen- und Nasennebenhöhlenchirurgie
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten des äußeren Ohres
  • Operative Fehlbildungskorrektur des Ohres
  • Diagnostik und Therapie von Infektionen der oberen Atemwege

Besonderheiten für unsere kleinen Patienten

  • Mikrochirurgische Kehlkopfchirurgie
  • Radiofrequenz-Chirurgie zur Verkleinerung von vergrößerten Gaumenmandeln, zur Verbesserung der Nasenatmung und zur "Schnarchtherapie"
  • Alternative Heilmethoden u. a. Akupunktur und Sauerstofftherapie

Unter unseren Patienten sind ganz besonders viele Kinder. Schon für Erwachsene ist ein Krankenhausaufenthalt eine Ausnahmesituation und mit besonderen Belastungen verbunden. Für Kinder ist diese Belastung besonders groß. Kinder müssen im Vorfeld auf den Krankenhausaufenthalt vorbereitet und während des Aufenthaltes besonders begleitet werden. Informieren Sie hier

Ambulante Behandlungen

Gynäkologie

Belegarzt
Dr. med. Tiberius Dersidan

Frauenarzt
Koblenzer Str. 13
54411 Hermeskeil

Praxis Dr. med. Tiberius Dersidan 
54411 Hermeskeil
Telefon: 06503 981 94 10
Telefax: 06503 981 94 15
E-Mail: info@frauenarzt-hermeskeil.de

Leistungen:

  • Konservative Gynäkologie
  • Onkologische Gynäkologie
  • Operative Gynäkologie
  • Erkrankungen der weiblichen Brustdrüse mit Mammographie, Doppler-Sonographie, Zytologie und histologischer Abklärung

Spezielle Verfahren und Schwerpunkte

  • Minimal-invasive operative Verfahren („Schlüssellochchirurgie“)
  • Umfassende Abklärung von Erkrankungen der weiblichen Brustdrüse unter Zuhilfenahme der Mammographie, Mamma-Sonographie, Mamma-Doppler-Sonographie mittels Duplexverfahren, Punktionszytologie (angeschlossenes eigenes zytologisches Labor)

Ambulante Behandlung

  • in der Belgearztpraxis bzw. im Krankenhaus

Gynäkologie

  • Gynäkologische Sonographie, einschließlich Doppler-Sonographie
  • Mammographie, Mamma-Sonographie und Mamma-Doppler- Sonographie

Ambulantes Hospiz Hochwald

Ambulanter Hospiz- und Palliativberatungsdienst Morbach-Hermeskeil
Koblenzer Straße 6
54411 Hermeskeil

Telefon:06503 9214766
Telefax:06503 9214767
Internet:www.ambulantes-hospiz-hochwald.de

In Ergänzung zu der ambulanten Behandlung, Pflege und Betreuung, wie sie beispielsweise Hausärzte, ambulante Pflegedienste, Seelsorger leisten, bietet das ambulante Hospiz Hochwald bedarfsorientierte Beratung, Information und Begleitung.

Als MitarbeiterInnen des ambulanten Hospizes ermitteln wir den Bedarf unserer Leistung aus der Anfrage der Betroffenen. Das tun wir in Absprache und in Zusammenarbeit mit allen, die sich um das Wohl der Schwerkranken kümmern.

Bürozeit: Montag 10.00 - 12.00 Uhr
Telefonische Erreichbarkeit: Montag bis Freitag 10.00 bis 14.00 Uhr

Anästhesie

  • Leitung
  • Sekretariat
  • Team

Dr. med. Eva Ewers

Chefärztin

Dr. med. Alexander Sudahl

Chefarzt

Karin Thelen

Sekretariat Ärztl. Direktor

Dr. med. Eva Ewers

Chefärztin

Dr. med. Alexander Sudahl

Chefarzt

Ernst Rotfuß

Oberarzt Anästhesie

Dorothea Lambert

Fachärztin Anästhesie

Dr. med. Waltraud Kühnen

Fachärztin/Assistenzärztin

Abteilung für Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und konsiliarische Palliativmedizin

Die Abteilung für Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Palliativmedizin betreut Patienten in den Bereichen:

  • Klinische Anästhesie
  • Intensivmedizin
  • Hausinternes Notfallmanagement
  • Postoperative Schmerztherapie
  • Notfallmedizin
  • Palliativmedizin
  • Klinische Anästhesie
  • Intensivmedizin
  • Hausinternes Notfallmanagement
  • Postoperative Schmerztherapie
  • Notfallmedizin
  • Palliativmedizin

Klinische Anästhesie

Die Abteilung für Anästhesie betreut Sie während einer Operation oder im Rahmen diagnostischer Eingriffe um eine sichere und stressarme Behandlung zu ermöglichen.

In diesem Zusammenhang führen wir jährlich ca. 2.500 Allgemeinanästhesien, Regionalanästhesien und Analogsedierungen bei Patient:innen aller Risikoeinstufungen und ab dem 3. Lebensjahr in den Fachdisziplinen Allgemeinchirurgie, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Neurochirurgie, Gynäkologie und Innere Medizin durch.

In einem persönlichen Gespräch erfolgt die individuelle Beratung der Patient:innen hinsichtlich des für ihn/sie geeigneten Anästhesieverfahrens.
 

Vor der Operation:

Das Aufgabengebiet der Anästhesiologie umfasst unter anderem:

  • Aufklärung, Untersuchung und Beratung im Rahmen der Anästhesiesprechstunde
  • Auswahl des geeigneten Anästhesieverfahrens und der begleitenden Behandlungsmaßnahmen in Abstimmung mit dem Patienten
  • Präoperative Risikoanalyse, ggf. Einleitung weiterführender Untersuchungen in Zusammenarbeit mit dem Hausarzt
  • Einleitung einer interdisziplinären Fallbehandlung/Besprechung um den bestmöglichen Allgemeinzustand des Patienten vor einer geplanten operativen Maßnahme zu erzielen.

Zunächst werden Sie im Rahmen der Anästhesiesprechstunde durch den Anästhesisten, unter Berücksichtigung der Untersuchungsbefunde, über das für Sie geeignete Anästhesieverfahren informiert.
Danach wird in Abstimmung mit Ihnen das entsprechend beste Prozedere ausgewählt.

Am Morgen des Operationstages erhalten Sie eine Beruhigungstablette, die bereits Bestandteil der Narkose ist und welche Ihnen sowohl das Einschlafen erleichtern, als auch eventuelle Anspannungen
und Angst lösen soll.

Abhängig vom Operationsplan werden Sie von dem Stationspersonal in den Aufwachraum gebracht um die ersten Vorbereitungsmaßnahmen zur Narkose zu treffen. Von dort werden Sie dann, durch das für Sie zuständige Anästhesieteam, in den OP begleitet.
 

Während der Operation:

Durchführung von Allgemeinanästhesien unter intensiver Überwachung mittels aktueller Technik entsprechend der aktuellen nationalen und internationalen Erkenntnissen und Leitlinien.

  • Kontinuierliche Herz-Kreislaufüberwachung mit kontinuierlicher Messung des Sauerstoffgehaltes im Blut
  • Infusionstherapie adaptiert an den Gesundheitszustand des Patienten und des jeweiligen operativen Eingriffs
  • Einsatz moderner Narkosegeräte zur ständigen Überwachung der Beatmungsparameter während der Allgemeinanästhesie
  • Überwachung des Sauerstoff- und Kohlendioxidgehaltes in der Atemluft
  • Überwachung des Narkosegasgehaltes in der Atemluft im Falle einer inhalativen Narkose
  • Einsatz modernster Infusionspumpen zur gewichtsadaptierten Verabreichung von Narkosemedikamenten im Falle einer totalen intravenösen Anästhesie TIVA (Verzicht von Narkosegasen)
  • Ggf. Durchführung einer invasiven Überwachung mittels arterieller Blutdruckmessung und Anlage eines zentralen Venenkatheters
  • Einleitung einer übergreifenden Analgesie zur Optimierung der postoperativen Schmerztherapie

Wir begleiten Sie in den Operationssaal und versorgen Sie mit verschiedenen Überwachungsgeräten (EKG, Blutdruckmessung und einer Fingersonde zur Messung des Sauerstoffgehaltes im Blut).

Weiterhin wird eine Vene punktiert, über die eine Infusionslösung verabreicht wird. Sie erhalten zu Ihrer Sicherheit über eine Maske vor Mund und Nase reinen Sauerstoff. Nun erhalten Sie über die liegende Venenverweilkanüle die Narkosemedikamente, woraufhin sie unmittelbar einschlafen. Ab jetzt haben Sie keine Erinnerung mehr.

Während der Narkose werden alle lebenswichtigen Organfunktionen kontinuierlich überwacht. Die Narkose wird gewichtsadaptiert und nach Art des Eingriffs geführt. Nach Beendigung der Operation wird die Medikamentengabe gedrosselt, woraufhin Sie wieder das Bewusstsein erlangen. Durch eine bereits intraoperativ eingeleitete Schmerztherapie sollten sie keine Schmerzen verspüren.

Die weitere Versorgung und Überwachung erfolgt anschließend im Aufwachraum.

Durchführung aller gängigen Regionalanästhesieverfahren ggf. mit Ultraschall

  • Blockaden des Hals-/Armnervengeflechtes am Hals, unter dem Schlüsselbein und in der Achselhöhle bei Operationen an Schulter, Arm und Hand
  • Blockaden des Lenden-/Steißbeinnervengeflechtes am Rücken, Gesäß und Oberschenkel bei Operationen an der Hüfte, Knie, Bein und Fuß
  • Rückenmarksnahe Regionalanästhesien (Spinal- und Epiduralanästhesie)

Kombination von Allgemeinnarkose und Regionalanästhesie bei z.B. großen bauchchirurgischen Eingriffen, in der Schulterchirurgie oder bei Kniegelenksendoprothesen.

Die Vorbereitungen verlaufen entsprechend denen zur Allgemeinnarkose. Im Aufwachraum legen wir ihnen ebenfalls einen Venenzugang an, über den wir Ihnen eine Infusion verabreichen; weiterhin überwachen wir Sie auch hier mittels EKG, Blutdruckmessgerät und Fingersonde zur Messung des Sauerstoffgehaltes Im Blut. Nun werden die Nerven bzw. das Nervengeflecht so betäubt, wie es für eine schmerzfreie Operation notwendig ist. Der Erfolg der Betäubung wird von uns überprüft, bevor die Operation beginnt.

Unterschiede zur Allgemeinnarkose

  • Sie bleiben wach
  • Sie atmen ohne fremde Hilfe
  • Auf Wunsch können Sie bei diagnostischen Eingriffen, z.B. einer Kniegelenksspiegelung, über einen Monitor den Operationsverlauf beobachten.

Auf Wunsch kann Ihnen ein Schlafmittel verabreicht werden, damit Sie während der Operation schlafen können und auch Musik über einen IPod hören.
 

Nach der Operation:

Versorgung und Überwachung nach der Operation erfolgt in unserem modern ausgestatteten Aufwachraum. Unter kontinuierlicher Betreuung stehen Ihnen immer eine Fachpflegeperson sowie ein Arzt zur Verfügung, die falls notwendig, die Aus- und Nachwirkungen von Operationen und der Narkose behandeln. So werden im Aufwachraum eventuell auftretende Schmerzen sofort gelindert; Atmung, Herz und Kreislauf falls notwendig unterstützt sowie besonderes Augenmerk auf Verband und Drainagen gerichtet.

Unser Ziel ist es, Sie am Ende der Aufwachraumphase möglichst ohne Schmerzen und mit stabiler körperlicher und geistiger Funktion auf die Normalstation zu verlegen.

Im Aufwachraum erfolgt weiterhin eine sofortige bedarfsgerechte Akutschmerztherapie.

Zu unseren Aufgaben gehört auch die tägliche Visitation von Patienten zur postoperativen Schmerztherapie.

Intensivmedizin

Die interdisziplinäre Intensivstation mit 6 Betten unseres Krankenhauses versorgt sowohl die operativen Patient:innen der Chirurgie als auch die der Inneren Abteilung. Die Gesamtleitung obliegt den Chefärzten der Anästhesie.

Folgende Verfahren kommen zur Anwendung:

  • Kontinuierliches nichtinvasives Monitoring von Blutdruck, EKG und Sauerstoffsättigung im Blut
  • Invasives Monitoring von arteriellem Blutdruck und zentralem Venendruck
  • Erweitertes hämodynamisches Monitoring mittels PICCO® und Ultraschall des Herzens
  • Bilanzierte Infusions- und medikamentöse Therapie mit Infusomaten und Perfusoren
  • Invasive und nichtinvasive Beatmung bei Patienten, die aufgrund einer Verletzung oder Erkrankung nicht selbständig atmen können
  • Systemische und regionale Schmerztherapie mit Kathetertechniken
  • Enterale und parenterale Ernährung
  • Physiotherapie

Hausinternes Notfallmanagement

Die hausinterne Notfallversorgung obliegt der Anästhesieabteilung.

Bei einem akut lebensbedrohlichen Zustand eines stationären Patienten übernimmt ein Anästhesieteam die Erstversorgung.

Diesbezüglich werden regelmäßig Schulungen unter fachlicher Leitung beim Krankenhauspersonal durchgeführt.

Lebensbedrohlich verletzte oder erkrankte Patienten, die durch ein externes Rettungsteam in unsere Klinik notfallmäßig eingewiesen werden, erhalten im Schockraum eine professionelle Erstversorgung durch ein multidisziplinäres Team. Das Anästhesieteam trägt dazu wesentlich bei. Die Patienten werden stabilisiert und orientierend diagnostiziert, bevor sie dann operativ versorgt oder auf der Intensivstation weiter behandelt werden.

Unser Haus führt dieses Schockraumverfahren als zertifiziertes lokales Traumazentrum durch.

Postoperative Schmerztherapie

Die Behandlung akuter Schmerzen ist selbstverständlicher Bestandteil unserer täglichen Arbeit.

Dies gilt für die Behandlung akuter prä-, intensiv- und postoperativer Schmerzen ebenso für die (Mit-) Behandlung von Patienten mit Schmerzen auf den Stationen.

Während der Behandlung kommen alle gängigen medikamentösen, nichtinvasive Verfahren zum Einsatz, daneben aber auch alle Verfahren, die sich auf die gezielten Blockaden schmerzhafter Strukturen beziehen, das heißt Injektion, Infiltrationen und Nervenblockaden.

Notfallmedizin

Unsere Abteilung leitet den Notarztstandort Hermeskeil. Dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit der in unmittelbarer Nähe des Krankenhauses befindlichen Rettungswache.

Der Notarztwagen wird von qualifizierten ärztlichen Kolleginnen und Kollegen vornehmlich aus unserer Abteilung besetzt. Durch eine kontinuierliche Besetzung wird gewährleistet, dass Notfallpatienten unter größter Sorgfalt umfassend, fachgerecht und ohne Zeitverlust betreut werden. Lebensrettende und Lebenserhaltende Maßnahmen werden eingeleitet und die optimale Betreuung im Krankenhaus ist vorbereitet.

Palliativmedizin

Die Organisation und medizinische Leitung des palliativmedizinischen Konsiliardienstes des St. Josef-Krankenhauses liegt in den Händen der Anästhesieabteilung.

In Zusammenarbeit mit den anderen Fachabteilungen des Hauses behandeln wir Patient:innen im fortgeschrittenen Stadium einer unheilbaren Erkrankung nach einem ganzheitlichen Konzept. Hauptziele hierbei sind die Verbesserung der Lebensqualität durch eine individuelle Betreuung und Symptomlinderung. Dafür steht uns ein multiprofessionelles Team zur Seite bestehend aus Sozialarbeitern, Seelsorger, speziell für die Palliativmedizin ausgebildetes Pflegepersonal, Fachkraft für komplementäre Pflege, Physiotherapeuten und Psychoonkologen.

In Kooperation mit dem ambulanten Hospiz Hochwald und in enger Zusammenarbeit sowohl mit dem SAPV – Dienst als auch der Hausärzte ist eine nahtlose ambulante Weiterbehandlung unserer Patienten gewährleistet.

Diagnostik

  • Sprechstunde

in Bearbeitung

Unsere allgemeine Diagnostik steht ebenfalls ambulanten und stationären Patienten aller Abteilungen zur Verfügung.

Das neue EDV-Befundungssystem ermöglicht eine unverzügliche Übermittlung der Ergebnisse auf die Stationen oder auch an Ihren Hausarzt.

Diagnostik

Unsere allgemeine Diagnostik steht ebenfalls ambulanten und stationären Patienten aller Abteilungen zur Verfügung.

Das neue EDV-Befundungssystem ermöglicht eine unverzügliche Übermittlung der Ergebnisse auf die Stationen oder auch an Ihren Hausarzt.

  • Leistungsspektrum

Leistungsspektrum

Diagnostik des Herzens

  • EKG
  • Belastungs-EKG
  • Langzeit-EKG
  • Langzeit-Blutdruckmessung
  • Herzschrittmacher-Kontrollen

Diagnostik der Lunge

  • Bodyplethysmografie
  • Schlafapnoe-Screening
  • Stressecho-Kardiografie

Ultraschalluntersuchungen

Die Ausstattung unseres Hauses mit modernen Ultraschallgeräten ermöglicht eine schonende Diagnostik z. B. in folgenden Bereichen:

  • Hals und Schilddrüse
  • Bauchorganen
  • Durchblutungsmessung (Duplex)
    • z. B. der Halsgefäße
    • Nierenarterien zur Abklärung von z. B. Bluthochdruck und Diabetesfolgen
    • Arm- und Beingefäße zur Diagnose von Thrombosen / Embolien oder Gefäßverschlüssen
  • gezielte Punktionen unter Ultraschall
    • z. Pleurapunktion mit Ultraschall
    • Organpunktionen z. B. der Leber
  • Kontrastmittelsonografie zur Diagnostik von Tumoren im Frühstadium
  • Herzecho-Untersuchungen
    • incl. Farbdarstellung und Druckvermessung
    • transthorakal von außen und innen
    • zur Beurteilung der Herzleistung / Klappenfunktion
    • und der Wandbewegung des Herzens.

Ambulante Leistungen

in Bearbeitung

Qualitätssicherung

in Bearbeitung

Qualitätssicherung Fachsprache

in Bearbeitung

Sonstiges

in Bearbeitung

Unfallchirurgie und Endoprothetik

  • Leitung
  • Sekretariat
  • Team

Dr. med. Marco Eisenbrand

Chefarzt, Facharzt für Unfallchirurgie und Orthopädie, Visceralchirurgie, Fußchirurgie, Sportmedizin und Chirotherapie, D-Arzt

Annette Klauck

Sekretariat Chirurgie

Dr. med. Marco Eisenbrand

Chefarzt, Facharzt für Unfallchirurgie und Orthopädie, Visceralchirurgie, Fußchirurgie, Sportmedizin und Chirotherapie, D-Arzt

Zusammen mit seinem Team bietet Dr. Eisenbrand Ihnen ein breites Spektrum der orthopädischen Chirurgie mit den Schwerpunkten Unfallchirurgie, Endoprothetik und Sportorthopädie.

  • Leistungen

Leistungen

  • Ein Schwerpunkt der Klinik ist die Implantation von Gelenkersatz an Hüfte, Knie und Schulter. Es werden in Hermeskeil jedes Jahr insgesamt rund 300 Implantationen vorgenommen
  • Neben den Erstimplantationen sind wir auch kompetent für komplexe Wechseloperationen
  • Dazu führen wir eine zertifizierte Knochenbank, mit der wir bei Bedarf auch schwierige Knochendefekte gut versorgen können
  • Die minimal invasive Arthroskopie spielt bei der Diagnose und Therapie eine große Rolle: Mittels Gelenkspiegelungen führen wir Operationen an Gelenkknorpel, Menisken, vorderem Kreuzband, Gelenkschleimhäuten u.a. durch

 

 

  • Die Entscheidung für einen operativen Eingriff fällt den meisten Menschen schwer: Die Angst vor der Operation und den zu erwartenden Schmerzen lassen viele den nötigen Eingriff hinauszögern. Das Team des St. Josef-Krankenhauses Hermeskeil hat ein spezielles Schmerzkonzept entwickelt, das akute Schmerzen lindert und zu einer schnellen Genesung beiträgt.

 

 

Qualitätssicherung

Seit April 2013 ist das St. Josef-Krankenhaus als lokales Traumazentrum Mitglied im Trauma-Netzwerk Eifel – Mosel. Die Erfüllung der Anforderungen wurde uns durch das Zertifikat der Zertifizierungsgesellschaft Diocert bescheinigt. 

Unsere Knochenbank, die wir seit 2002 betreiben, wird regelmäßig durch interne und externe Audits überprüft. 

Unsere  operativ tätigen Ärzte und auch die Mitarbeiter des OP nehmen regelmäßig an Workshops  im Umgang mit den Implantaten für Osteosynthese und Endoprothetik teil, um über Neuerungen informiert zu sein.

Spezielle Fortbildungen über die aktuelle Therapie von chirurgischen Krankheitsbildern sichern die Aus- und Weiterbildung unserer in der Weiterbildung befindlichen Kollegen. 

 

Ambulante Leistungen

Kleinere Operationen können von uns ambulant angeboten werden. Im Vorfeld dieser Operation erfolgt eine ambulante Untersuchung, um Risiken auszuschließen. Ein Gespräch mit dem Narkosearzt wird in diesem Zusammenhang ebenfalls durchgeführt. Nach erfolgter Operation können Sie in der Regel nachmittags, nach einer klinischen Visite durch den Chirurgen und den Narkosearzt, entlassen werden. 

Ein mitgegebener Kurzbericht mit Empfehlungen zur Nachbehandlung und zur Dauer einer etwaigen Arbeitsunfähigkeit informiert die weiterbehandelnden Ärzte über den durchgeführten Eingriff und das weitere Vorgehen.

Ambulant durchgeführt werden unter anderem:

  • Arthroskopische Kniespiegelungen
  • kleinere Gelenkoperationen an Hand und Fuß 
  • kleinere Metallentfernungen 

 

Kooperationspartner

Chirurgische MVZ am Krankenhaus Hermeskeil

Dr. med. Marco Eisenbrand
Facharzt für Chirurgie, Visceral- und Unfallchirurgie,
Orthopädie, Sportmedizin, Chirotherapie
Koblenzer Straße 23
54411 Hermeskeil

Dr. med. Janus Patas
Allgemein- und Viszeralchirurgie
Koblenzer Straße 23
54411 Hermeskeil

Wolfram Schreiber
Facharzt für Chirurgie
Koblenzer Straße 23
54411 Hermeskeil

Volker Wambach
Facharzt für Chirurgie
Koblenzer Straße 23
54411 Hermeskeil

Öffnungszeiten

Innerhalb folgender Öffnungszeiten vergeben wir Termine:

Montags bis Donnerstags:
8.00 bis 16.00 Uhr

Mittwochs und Freitags:
08.00 bis 12.00 Uhr

 

Endoskopie

  • Leitung
  • Team

Dr. med. Wolfgang Schneider

Chefarzt

Dr. med. Wolfgang Schneider

Chefarzt

Sarah Schneider

Bereichsleitung Endoskopie

  • Telefon 06503 81 5677
  • Team Endoskopie

Team Endoskopie

Die Assistenz und Vorbereitung aller endoskopischen Eingriffe sowie die Überwachung der Patienten während und nach der Untersuchung erfolgt durch qualifiziertes Fachpersonal. Ziel der Pflege ist es, den Patienten durch eine angenehme Atmosphäre Ängste zu nehmen und den Aufenthalt in der Abteilung so angenehm wie möglich zu gestalaten. 

  • Leistungsspektrum
  • Leistungen

Leistungsspektrum

In der Abteilung Endoskopie werden mittels eines Endoskopes verschiedene Untersuchungen von Körperhöhlen durchgeführt. Hierdurch kann der Untersucher Proben von den jeweiligen Organen entnehmen und diese zur weiteren Diagnostik untersuchen lassen. Anschließend können dann die Behandlungsmaßnahmen festgelegt werden oder eine bestimmte Erkrankung diagnostiziert werden.

Wir führen in unserer endoskopischen Abteilung sowohl für stationäre als auch für ambulante Patienten folgende diagnostische Eingriffe durch:

  • Gastroskopien (Magenspiegelungen)
  • Coloskopien (Darmspiegelungen)
  • Bronchoskopien (Lungenspiegelungen) mittels flexiblem und starrem Endoskop
  • Endobronchialer Ultraschall (EBUS)
  • Punktionen verschiedener Körperhöhlen
  • Transösophageale Echokardiographien (TEE)

 

Leistungen

  • Endoskopische Diagnostik des Verdauungstraktes mit Schleimhautprobeentnahmen
  • Blutstillungsmaßnahmen verschiedener Methoden
  • Abtragung von Polypen (Poypetomie): endoskopische Mukosaresektion (EMR)
  • Anlage von Ernährungssonden
  • Duodenalsonden
  • Perkutane endoskopische Gastrostomie (PEG)
  • Perkutane endoskopische Jejunostomie (PEJ)
  • Bergung von Fremdkörpern aus dem Bronchialsystem oder des Gastrintestinaltraktes
  • Behandlung von Stenosen (Engstellen) des gesamten Verdauungstraktes einschließlich Dilatation, Bougierung und Einbringen von Metallstents
  • Interventionelle Endoskopie am Gallengang- und Bauchspeicheldrüsensystems mittels endoskopisch retrograder Cholangio-Pankreatikograpie (ERCP)
  • Spezielle Zertrümmerung und Entfernung von Steinen (Lithotripsie)
  • Behandlung von Stenosen durch Dilatation, Bougierung oder Einbringen von Kunststoff- oder Metallstents
  • Endoskopische Diagnostik und Therapie des Bronchialsystems
  • Ultraschalldiagnostik der Bauchorgane, Gefäße und Schilddrüse einschließlich Doppler und Duplex-Sonographie

 

Funktionsabteilung

  • Sprechstunde

in Bearbeitung

in Bearbeitung

Funktionsabteilung

Unsere Funktionsabteilungen stehen für die Patienten aller Fachabteilungen zur Verfügung.

Hier werden die diagnostischen und therapeutischen Verfahren der Spezialgebiete für unsere Patienten je nach Indikation durchgeführt.

In den Funktionsabteilungen werden Sie durch freundliche und kompetente Mitarbeiterinnen zur Durchführung moderner Diagnostik und Therapiemethoden betreut.

Moderne Diagnostik und Therapieverfahren stehen sowohl für ambulante als auch stationäre Patienten bereit.

Die Mitarbeiterinnen der Funktionsabteilungen im St. Josef-Krankenhaus (außer physikalischer Therapie und Podologie) sind an 365 Tagen rund um die Uhr für Sie da.

Durch Bereitschaftsdienste und Rufbereitschaften gewährleisten wir ein gut eingespieltes und erprobtes Notfallmanagement.

  • Leistungsspektrum

Leistungsspektrum

in Bearbeitung

Ambulante Leistungen

in Bearbeitung

Qualitätssicherung

in Bearbeitung

Qualitätssicherung Fachsprache

in Bearbeitung

Sonstiges

in Bearbeitung

Gynäkologie

  • Leitung
  • Sprechstunde
  • Team

Dr. med. Tiberius Dersidan

Belegarzt

  • Telefon 06503 81-2392

Regelsprechstundenzeiten in der angeschlossenen frauenärztlichen Praxis:

Gemeinschaftspraxis Dr. med. Tiberius Dersidan
Koblenzer Str. 13
54411 Hermeskeil
Tel. 06503 981 94 10

Dr. med. Tiberius Dersidan

Belegarzt

  • Telefon 06503 81-2392

Die Gynäkologie befasst sich mit der konservativen, onkologischen und operativen Frauenheilkunde.

  • Leistungen
  • Ambulante Behandlung

Leistungen

  • Konservative Gynäkologie
  • Onkologische Gynäkologie
  • Operative Gynäkologie
  • Erkrankungen der weiblichen Brustdrüse mit Mammographie, Doppler-Sonographie, Zytologie und histologischer Abklärung

Spezielle Verfahren und Heilkunde

  • Minimal-invasive operative Verfahren („Schlüssellochchirurgie“)
  • Umfassende Abklärung von Erkrankungen der weiblichen Brustdrüse unter Zuhilfenahme der Mammographie, Mamma-Sonographie, Mamma-Doppler-Sonographie mittels Duplexverfahren, Punktionszytologie (angeschlossenes eigenes zytologisches Labor)

Ambulante Behandlung

Ambulante Behandlung

  • in der Belgearztpraxis bzw. im Krankenhaus

Gynäkologie

  • Gynäkologische Sonographie, einschließlich Doppler-Sonographie
  • Mammographie, Mamma-Sonographie und Mamma-Doppler- Sonographie

Hals-Nasen-Ohrenheilkunde

  • Leitung
  • Sprechstunde
  • Team
  • Infomaterial

Dr. med. Bernd Klotz

Belegarzt

  • Telefon 06503 81-5586

Sie können uns auf der HNO-Station erreichen:

Tel: 06503/81-2393

Dr. med. Bernd Klotz

Belegarzt

  • Telefon 06503 81-5586

In unserer Belegabteilung Hals-Nasen-Ohrenheilkunde behandelt Dr. Klotz konservativ und operativ Erkrankungen des Hals-Nasen-Ohren-Bereiches.
Daneben werden ästhetische Eingriffe im Gesichts- und Halsbereich angeboten.

  • Spezielle Verfahren und Schwerpunkte

Spezielle Verfahren und Schwerpunkte

  • Endoskopische Nasen- und Nasennebenhöhlenchirurgie
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten des äußeren Ohres
  • Operative Fehlbildungskorrektur des Ohres
  • Diagnostik und Therapie von Infektionen der oberen Atemwege

Besonderheiten für unsere kleinen Patienten

  • Mikrochirurgische Kehlkopfchirurgie
  • Radiofrequenz-Chirurgie zur Verkleinerung von vergrößerten Gaumenmandeln, zur Verbesserung der Nasenatmung und zur "Schnarchtherapie"
  • Alternative Heilmethoden u. a. Akupunktur und Sauerstofftherapie

Unter unseren Patienten sind ganz besonders viele Kinder. Schon für Erwachsene ist ein Krankenhausaufenthalt eine Ausnahmesituation und mit besonderen Belastungen verbunden. Für Kinder ist diese Belastung besonders groß. Kinder müssen im Vorfeld auf den Krankenhausaufenthalt vorbereitet und während des Aufenthaltes besonders begleitet werden.
Für sie und ihre Eltern haben wir besondere Angebote. Hier finden Sie alle wichtigen Informationen.

Ambulante Behandlungen

  • Die ambulante Behandlung erfolgt in der HNO-Praxis von Dr. Klotz

Innere Medizin / Gastroenterologie / Kardiologie / Pneumologie

  • Leitung
  • Sekretariat
  • Sprechstunde
  • Team

Dr. med. Wolfgang Schneider

Chefarzt

Nina Thomas

Sekretärin Chefarzt Innere Medizin

Bianca Düpont

Sekretärin Chefarzt Innere Medizin

nach Vereinbarung

Dr. med. Wolfgang Schneider

Chefarzt

Dr. medic. Anca-Mihaela Duma

Fachärztin Innere Medizin / Oberärztin Innere Medizin

Dina Layous-Maurer

Fachärztin Innere Medizin, Angiologie / Oberärztin Innere Medizin

Sami Sulaiman

Facharzt Innere Medizin, Gastroenterologie / Oberarzt Innere Medizin

  • Behandlungsspektrum
  • Gastroenterologische Verfahren
  • Pneumologische Verfahren
  • Kardiologische Verfahren
  • Angiologische Verfahren
  • Weitere Diagnostikverfahren
  • Zentrale Notaufnahme
  • Ambulante Behandlung

Behandlungsspektrum

Unsere Abteilung für Innere Medizin ist laut Landeskrankenhausplan der regionale Anlaufpunkt für alle Patienten mit internistischen Erkrankungen. Als Fachärzte verfügen wir über ein breites Spektrum an Kompetenz und Erfahrung, die wir unseren Patienten zur Verfügung stellen können. Wir führen alle diagnostischen Untersuchungen der akuten und der chronischen internistischen Erkrankungen sowie deren Therapie durch. Diese umfasst auch die Betreuung der nicht beatmeten Intensivpatienten. Neurologische Erkrankungen können im Rahmen des Notfallmanagements versorgt werden.

Der Patient soll bei unserem ärztlichen Handeln stets im Mittelpunkt stehen. Dies ist der Anspruch des gesamten Teams der Inneren Abteilung. Dieses versprechen wir allen, die sich in unsere Obhut begeben.

    Gastroenterologische Verfahren

    An gastroenterologischen Verfahren werden in unserer Inneren Medizin nachstehende Verfahren angeboten:

    • Endoskopische Diagnostik des Verdauungstraktes:   Spiegelung von Speiseröhre, Magen, Zwölffingerdarm und Dickdarm; Darstellung des Gallengangs und des Bauchspeicheldrüsensystems
    • Endoskopische Methoden der Blutstillung: Injektion, Clipping, Koagulation, Ligatur
    • Abtragung von Polypen und kleinen Tumoren: Polypektomie, Mukosaresektion
    • Behandlung von Stenosen (Engstellen) des gesamten Verdauungstraktes einschließlich Koagulation, Dilatation, Bougierung und Einbringen von Metallstents
    • Interventionelle Endoskopie am Gallengang- und Bauchspeicheldrüsensystem (endoskopisch retrogarder Cholangio-Pankreatikographie / ERCP) - speziell Zetrümmerung und Entfernung von Steinen und Behandlung von Stenosen (Engstellen) durch Dilatation, Bougierung oder das Einbringen von Kunststoff- oder Metallstents (Drainagen)
    • Anlage von Ernährungssonden (Duodenalsonde, perkutane Gastro- oder Jejunostomie)
    • Bergung von Fremdkörpern

    Pneumologische Verfahren

    An pneumologischen Verfahren bietet unsere Abteilung an:

    • Endoskopische Diagnostik: Spiegeln der Atemwege in flexibler und starren Technik; sonografisch gesteuerte Lymphknotenpunktion mediastinal (EBUS)
    • Endoskopische Therapie: Fremdkörperentfernung - Blutstillung mittels Koagulation - Sekretentfernung - mikrobiologische Untersuchung -Bronchoalveläre Lavage (cytologische Untersuchung)
    • Beatmungstherapie: Nichtinvasive Beatmung bei akten und chronischen Erkrankungen
    • Funktionsdiagnostik: Lungenfunktionstest einschl. Broncholyse - 6-Minuten-Gehtest - Diffusionstestung - Allergietestung - Blutgasanalyse - Spiro-Ergometrie - pumologisches Schlafscreening (MESAM)
    • Ultraschalldiagnostik der Lunge und des Pleuraraumes

    Kardiologische Verfahren

    Nachstehende kardiolgosche Verfahren können in der Inneren Medizin unseres Krankenhauses durchgeführt werden:

    • Echokardiografien (M-Mode, Duplexsonographie, farbcodierte Sonographie)
    • Transösophageale Echokardiographie (Schluckechokardiografie)
    • Ruhe-EKG
    • Langzeit-EKG
    • Belastungs-EKG
    • 24-Stunden-Blutdruckmessung
    • Schrittmacher-Implantation
    • Schrittmacher-Ausmessung

     

    Angiologische Verfahren

    Angebot von angiologischen Verfahren:

    • Duplexsonographie der Extremitäten, der Halsschlagader, der Bauchgefäße und Nierenarterien bei Durchblutungsstörung
    • Diagnostik bei Gefäßentzündungen
    • Diagnostik bei funktionellen Durchblutungsstörungen (z. B. M. Raynaud)
    • Diagnostik bei chronisch-venöser Insuffizienz
    • Diagnostik und Behandlung chronischer Wunden (Diabetisches Fußsyndrom, Ulcus Cruris)

    Weitere Diagnostikverfahren

    • Laboruntersuchungen
    • Röntgen-Diagnostik
    • Computer-Tomographie

    Zentrale Notaufnahme

    Alle internistischen Patienten werden in der Zentralen Notaufnahme rund um die Uhr mediznisch und pflegerisch aufgenommen. Ein Arzt und ein oberärztlicher Facharzt sind zur sofortigen Behandlung bei einer kritischen Einschätzung jederzeit vor Ort, um sofort eingreifen zu können. Die nötigen Untersuchungen können aufgrund der gerätetechnischen Ausstattung direkt vor Ort vorgenommen werden. Laboruntersuchungen können von dem hauseigenen Labor innerhalb von 30 Minuten zur Verfügung gestellt werden. Nach der primären Versorgung erfolgt dann zur weiteren Diagnostik und Therapie die Verlegung auf die Station. Sollte es sich im Rahmen der Untersuchung herausstellen, dass eine Weiterbetreuung in einem Schwerpunktkrankenhaus geboten ist, wird diese umgehend veranlasst. 

    Ambulante Behandlung

    An ambulanter Behandlung führen wir durch:

    • Privatärztliche Ambulanz nach Vereinbarung
    • Internistische Röntgendiagnostik im privatärztlichen Bereich
    • Herzschrittmacherkontrolle
    • Kardiologische Untersuchungen

    Kooperationspartner

    Ambulantes Hospiz Hochwald

    Ambulanter Hospiz- und Palliativberatungsdienst Morbach-Hermeskeil
    Koblenzer Straße 6
    54411 Hermeskeil

    Telefon:06503 9214766
    Telefax:06503 9214767
    Internet:www.ambulantes-hospiz-hochwald.de

    In Ergänzung zu der ambulanten Behandlung, Pflege und Betreuung, wie sie beispielsweise Hausärzte, ambulante Pflegedienste, Seelsorger leisten, bietet das ambulante Hospiz Hochwald bedarfsorientierte Beratung, Information und Begleitung.

    Als MitarbeiterInnen des ambulanten Hospizes ermitteln wir den Bedarf unserer Leistung aus der Anfrage der Betroffenen. Das tun wir in Absprache und in Zusammenarbeit mit allen, die sich um das Wohl der Schwerkranken kümmern.

    Bürozeit: Montag 10.00 - 12.00 Uhr
    Telefonische Erreichbarkeit: Montag bis Freitag 10.00 bis 14.00 Uhr

    Interdisziplinäre Intensivstation

    • Leitung
    • Sekretariat
    • Team
    • Infomaterial

    Dr. med. Eva Ewers

    Chefärztin

    Dr. med. Alexander Sudahl

    Chefarzt

    Karin Thelen

    Sekretariat Ärztl. Direktor

    Dr. med. Eva Ewers

    Chefärztin

    Dr. med. Alexander Sudahl

    Chefarzt

    Ärztlicher Leiter der Intensivstation ist Dr. Seiter. Er versorgt mit seinem Team intensivpflichtige Patienten der operativen und internistischen Abteilungen.

    Es handelt sich um Patienten aller Fachrichtungen im Hause, die einer besonderen Überwachung oder Therapie bedürfen, und die hier mit hochmoderner Ausrüstung und speziell ausgebildetem Personal betreut werden.

    Durch die Zusammenarbeit aller Fach- und Funktionsabteilungen ist rund um die Uhr für die erforderliche Diagnostik und Therapie gesorgt.

    Bei internen Notfällen wird das Intensivpersonal durch eine besondere Notfallnummer alarmiert. Ärztliche und pflegerische Mitarbeiter der Intensivstation sind innerhalb weniger Minuten an der entsprechenden Stelle vor Ort, um mit der immer bereitstehenden Notfallausrüstung sicher und schnell die notwendigen Maßnahmen einzuleiten.

    • Angehörige sind wichtiger Bestandteil des Behandlungskonzeptes

    Angehörige sind wichtiger Bestandteil des Behandlungskonzeptes

    Intensivmedizin und der damit verbundene Einsatz von hochmoderner Technik kann bei Patienten und Angehörigen Angst erzeugen.

    Der Einsatz von Technik und menschliche Zuwendung ist für uns bei der Versorgung von Menschen in dieser Grenzsituation gleichermaßen wichtig. Der Patient braucht neben unserer Zuwendung dabei in besonderer Weise seine Angehörigen.

    Angehörige sind uns deshalb sehr willkommen. Bitte beachten Sie unseren Flyer, der Ihnen auch wertvolle Hinweise zum Umgang mit dem Patienten auf der Intensivstation gibt.

    Zertifikat "Angehörigenfreundliche Intensivstation"

    Seit September 2009 haben wir die Kriterien der Stiftung Pflege erfüllt und dieses Zertifikat erhalten ...... lesen Sie mehr.

    Röntgenabteilung

    • Team
    • Infomaterial

    Monika Herres

    Team Röntgen

    Röntgenabteilung

    In unserer radiologischen Abteilung halten wir moderne, volldigitale Röntgendiagnostik vor:

    • Unfallarbeitsplatz
    • 2 Rasterwandgeräte
    • Zusätzliche Rastertischanlage
    • Mobiles Röntgengerät
    • 3 mobile C-Bogengeräte
    • Computertomografie (stationäre Patienten, BG Patienten, Privatpatienten)

    Sämtliche Befunde können mittels elektronischer Datenspeicherung weitergeleitet werden. Ein Vergleich mit Voraufnahmen ist somit jederzeit möglich.

    In Zusammenarbeit mit der Praxis Reif & Möller besteht die Möglichkeit zur elektronischen verschlüsselten Datenübertragung von CT- Bildern. Damit können alle – auch im Notfall-CT-Untersuchungen für stationäre Patienten – rund um die Uhr, auch nachts und am Wochenende befundet werden.

    • Ambulante Leistungen

    Ambulante Leistungen

    • chirurgische Röntgenuntersuchungen über MVZ Chirurgie (Tel: 06503 81-3700)
    • internistische Röntgenuntersuchungen nur Privatpatienten (momentan noch keine kassenärztliche Zulassung)
      über MVZ Innere (Tel: 06503 81- 4829)

    Zentrale Patientenaufnahme

    • Sprechstunde
    • Team

    Unsere zentrale Patientenaufnahme ist rund um die Uhr an 7 Tagen die Woche für Sie geöffnet. 

    Kerstin Sossong

    Bereichsleitung Zentrale Patientenaufnahme

    Zentrale Patientenaufnahme

    In unserer zentralen Patientenaufnahme wird die Aufnahme der Patienten für alle Abteilungen durchgeführt. Viele Formalitäten werden hier erledigt, die ersten Untersuchungen durchgeführt und viele Dinge für Ihren Aufenthalt veranlasst.

    Durch unsere zentrale Patientenaufnahme wollen wir Wartezeiten reduzieren und eine optimierte und rasche Primärdiagnostik durchführen.

    Wir bieten Ihnen hier eine interdisziplinäre Versorgung, fachlich geschultes Personal, ein eingespieltes Notfallmanagement und moderne, schnell verfügbare Diagnostik- und Überwachungsmöglichkeiten.

    Bitte denken Sie daran, den Einweisungsschein von Ihrem Arzt sowie eventuell vorhandene medizinische Unterlagen wie Arztbriefe, Befunde usw. mitzubringen. Gleiches gilt für Allergiepass, Impfpass, Blutgruppenausweis, Röntgenpass, Marcumar- oder Diabetikerausweis sowie Medikamente, die Sie regelmäßig nehmen.

    In unserer zentrale Patientenaufnahme versorgen wir Patienten der verschiedensten Fachdisziplinen. Es kann deshalb vorkommen, dass Patienten, die nach Ihnen gekommen sind, zuerst aufgerufen und in Ihren Augen damit bevorzugt behandelt werden. Der Grund dafür ist aber alleine in der anderen Fachdisziplin zu sehen. Bevorzugt behandelt werden bei uns ausschließlich Notfälle.

    Zentrale Patientenaufnahme

    In unserer zentralen Patientenaufnahme wird die Aufnahme der Patienten für alle Abteilungen durchgeführt. Viele Formalitäten werden hier erledigt, die ersten Untersuchungen durchgeführt und viele Dinge für Ihren Aufenthalt veranlasst.

    Durch unsere zentrale Patientenaufnahme wollen wir Wartezeiten reduzieren und eine optimierte und rasche Primärdiagnostik durchführen.

    Wir bieten Ihnen hier eine interdisziplinäre Versorgung, fachlich geschultes Personal, ein eingespieltes Notfallmanagement und moderne, schnell verfügbare Diagnostik- und Überwachungsmöglichkeiten.

    Bitte denken Sie daran, den Einweisungsschein von Ihrem Arzt sowie eventuell vorhandene medizinische Unterlagen wie Arztbriefe, Befunde usw. mitzubringen. Gleiches gilt für Allergiepass, Impfpass, Blutgruppenausweis, Röntgenpass, Marcumar- oder Diabetikerausweis sowie Medikamente, die Sie regelmäßig nehmen.

    In unserer zentrale Patientenaufnahme versorgen wir Patienten der verschiedensten Fachdisziplinen. Es kann deshalb vorkommen, dass Patienten, die nach Ihnen gekommen sind, zuerst aufgerufen und in Ihren Augen damit bevorzugt behandelt werden. Der Grund dafür ist aber alleine in der anderen Fachdisziplin zu sehen. Bevorzugt behandelt werden bei uns ausschließlich Notfälle.

    St. Josef-Krankenhaus

    Koblenzer Straße 23
    54411 Hermeskeil
    Telefon:06503-810
    Telefax:06503-81-2804
    Internet:http://www.krankenhaus-hermeskeil.de