Patienten A-Z

A

Alkohol

Alkohol kann die Wirksamkeit von Medikamenten erheblich stören. Deshalb bitten wir Sie, in Ihrem eigenen Interesse während Ihres Krankenhausaufenthaltes auf Alkohol zu verzichten.

Wir bitten Ihre Besucher ebenfalls auf alkoholische Getränke im Krankenhaus zu verzichten.

 

Anmeldung / Aufnahme

Zu Ihrer Aufnahme ins Krankenhaus gehören einige Formalitäten, die für die Abrechnung mit Ihrer Krankenkasse notwendig sind. Das Anmeldebüro befindet sich in unmittelbarer Nähe unserer medizinischen zentralen Patientenaufnahme im Sockelgeschoss des Hauses. Unsere dort tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erledigen gemeinsam mit Ihnen, Ihren Angehörigen oder einer von Ihnen beauftragten Vertrauensperson die erforderlichen Formalitäten und stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Zur Anmeldung bringen Sie bitte mit:

  • einen gültigen Personalausweis
  • die Einweisung des Arztes
  • Ihre Versichertenkarte
  • vorhandene Untersuchungsunterlagen, Befunde

B

Besuchszeiten

Ein kranker Mensch im Krankenhaus braucht neben unserer professionellen Betreuung die Zuwendung und Unterstützung seiner Angehörigen und Freunde. Wir betrachten Besuch als wertvolle Bestandteile unseres Behandlungskonzeptes.

Deshalb sind Ihre Besucher zwischen
8.00 und 20.00 Uhr
bei uns sehr gern gesehene Gäste.

Ruhe, insbesondere bei einer schweren Erkrankung und nach Operationen ist sehr wichtig für Ihre Genesung. In besonderen Situationen sind nach Absprache mit unserem Personal weitere Besuchszeiten möglich.

Bitte beachten Sie auch unser Faltblatt: "Besucherfreundliche Intensivstation"

 

Beurlaubung

Wir sind stets auf Ihre Gesundheit bedacht. Eine Beurlaubung kann deshalb aus zwingenden Gründen nur mit Erlaubnis des behandelnden Arztes und Ihrer Krankenkasse möglich sein. Dafür haben Sie sicher Verständnis.

D

Der Mensch mit Demenz im Krankenhaus

Demenzerkrankungen nehmen in der gesamten westlichen Welt zu. Demenz ist eine fortschreitende Erkrankung des Gehirns, die nicht heilbar ist. Mit den entsprechenden Maßnahmen kann für den Kranken und seine Angehörigen das Leben erleichtert werden. Wir im St. Josef-Krankenhaus wollen dazu beitragen, dass der Krankenhausaufenthalt für einen demenzkranken Menschen erträglich wird. Deshalb haben wir Kontakt und Austausch mit dem Demenzzentrum in Trier aufgenommen. Lesen Sie mehr....

Auch im Demenz-Zentrum Saarlouis erhalten Sie Rat und Hilfe... mehr....

E

Entlassung

Der Entlassungstermin wird von Ihrem Arzt bestimmt. In einem persönlichen Gespräch informiert Sie der Stationsarzt über wichtige Maßnahmen und Richtlinien, die Sie zum Erhalt Ihrer Gesundheit nach der Entlassung beachten sollten.

 

Ernährung

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Küche bereiten tagtäglich eine abwechslungsreiche und bekömmliche Kost für Sie zu. Mit viel Erfahrung und Können tragen auch sie zu Ihrer Genesung bei. Sollten Sie aus medizinischen Gründen auf eine Diät angewiesen sein, erhalten Sie eine professionelle Beratung durch unsere Diätassistentinnen. Ihr Rat steht Ihnen selbstverständlich in allen Ernährungsfragen zur Verfügung. Unser Pflegepersonal vermittelt Ihnen oder Ihren Angehörigen gerne einen Termin.

F

Fernsehen und Telefon

Für die Dauer Ihres Krankenhausaufenthaltes können wir Ihnen direkt am Patientenbett TV / Radio und Telefon zur Verfügung stellen. Die Einzelheiten dazu z. B. Miete pro Tag und die Bedienungsanleitung erfahren Sie bzw. bekommen Sie ausgehändigt bei der Aufnahme zu Beginn Ihres Krankenhausaufenthaltes. Selbstverständlich können Sie dieses Angebot auch noch während Ihres Aufenthaltes in Anspruch nehmen.

M

Mobiler Shop für Nötigste

Zweimal wöchentlich kommt eine Mitarbeiterin des Fördervereins über die Stationen und bietet kleinere Waren für Sie an. Vielleicht haben Sie einen Pflegeartikel zu Hause vergessen oder Sie möchten etwas außerhalb unseres Speiseplanes - hier haben Sie die Möglichkeit, diese Artikel zu erstehen.

 

Mobiltelefon

Sie haben sicher Verständnis dafür, dass die Benutzung von Mobiltelefonen aufgrund der möglichen Störung elektronisch gesteuerter medizinischer Geräte nicht erlaubt ist.

P

Persönliche Gegenstände

Im Krankenhauszimmer ist nur ein geringes Platzangebot. Bringen Sie deshalb nur persönliche Gegenstände mit, die Sie unbedingt brauchen.

R

Rauchen

Innerhalb des Krankenhauses ist das Rauchen (gem. Nichtrauchergesetz) untersagt.

S

Vorbeugung von Stürzen

Ca. 30 % der über 65-jährigen und 40 % der über 80-jährigen Menschen in Deutschland stürzen mindestens ein Mal pro Jahr. Die meisten Stürze ereignen sich im häuslichen Umfeld.

Im Krankenhaus steigt das Sturzrisiko erheblich. Es liegt unter anderem am Zustand des Patienten z. B. Demenz, Gangunsicherheit, Schwäche, an der Behandlung oder daran, dass sich der Patient in der fremden Umgebung nicht zurechtfindet.

Wir haben deshalb im St. Josef-Krankenhaus Hermeskeil besondere Vorkehrungen getroffen, Sie bzw. Ihren Angehörigen vor Stürzen und deren weitreichenden Folgen zu schützen.

Informieren Sie sich hier.

T

Vorbeugung einer Thrombose

Unter einer Thrombose versteht man den Verschluss eines Blutgefäßes durch ein Blutgerinnsel (Thrombus).

Risikofaktoren für eine Thrombose sind im Krankenhaus unter anderem verminderte Bewegung und/oder eine erhöhte Blutgerinnungsneigung nach einer Operation oder Entbindung.

Lesen Sie hier in Kurzform, was wir vorbeugend tun und was Sie tun können, um eine Thrombose zu verhindern.

Ausführliche Informationen finden Sie in der Broschüre unseres Thrombose-Prophylaxe-Strumpf -Lieferanten, Fa. Medi Bayreuth.

U

Umweltschutz

Wir achten die Schöpfung als Werk Gottes. Deshalb hat bei uns der Umweltschutz eine große Bedeutung. Dazu gehört neben dem gewissenhaften Umgang mit Energien auch die Vermeidung und systematische Zuordnung von Abfall. Sie können uns hierbei unterstützen, indem Sie Abfall nach Möglichkeit vermeiden oder in die dafür vorgesehenen Behälter geben.

W

Wertsachen

Wertvolle Gegenstände wie zum Beispiel Schmuck oder größere Geldbeträge sollten sie nicht im Krankenzimmer aufbewahren, sondern zu Hause lassen. Ein Versicherungsschutz gegen Diebstahl besteht im Krankenhaus nicht. Für Bargeld, Wertsachen, Garderobe usw. können wir keine Haftung übernehmen.

Die Kriminalpolizei rät: Hier können Sie sich den Link herunterladen.

Z

Zuzahlung

Alle Versicherten gesetzlicher Krankenkassen sind verpflichtet, für die ersten 28 Tage (im Jahr) im Krankenhaus einen Zuzahlungsbeitrag von derzeit 10,-- € pro Tag zu zahlen.

Das Krankenhaus muss den den Betrag einziehen und ihn an die Krankenkasse weiterleiten.

St. Josef-Krankenhaus

Koblenzer Straße 23
54411 Hermeskeil
Telefon:06503 81-0
Telefax:06503 81-2804
Internet:www.krankenhaus-hermeskeil.dewww.krankenhaus-hermeskeil.de